Das Auflagen-Experiement – ein Versuch, der scheitert

Share on facebook
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on xing
Share on email
Share on whatsapp

Kein Medikament bis 2021

Wir haben derzeit eine wage Ahnung, dass wir Mitte Mai oder Anfang Juni unsere Betriebe wieder aufsperren dürfen. Keiner weiss derzeit, wie die Bedingungen dann sein werden. Vermutlich wird das Virus bis dahin nicht weg sein und die Herden-Immunität nicht erreicht.

Es wird weder Medikament noch Impfung bis dahin geben – wahrscheinlich wird dies – wenn alles gut geht – Ende des Jahres soweit sein. Bis die gesamte Europäische Bevölkerung durchgeimpft ist, muß wohl mit noch mehr Zeit gerechnet werden.

Mögliche Auflagen

Dass heißt, es wird nur mit Auflagen eine Wiedereröffnung geben – Auflagen, die kommen, um zu länger bleiben. Über den Sommer, ziemlich sicher auch noch im Winter.

Maßnahmen konsequent durchgedacht – „Social Distancing“

Ich stelle mir eigentlich nur 3 Fragen:

Wie setzt man „Social distancing“ im gesamten Hotel um?

Wie garantiere ich, dass keine kranken Personen sich in meinem Hotel befinden und sich keiner anstecken kann?

Wie organisiere ich die höchstmögliche Hygiene – meine hausinternen Prozesse kann ich vorgeben und kontrollieren, aber die Gewohnheiten der Gäste?

Wahrscheinliche Auflagen

Beim Check-In – Nur gesunde Gäste bitte!

Muß jeder Gast ein ärtzliches Attest mitbringen? Fiebermessen? Schnelltests? Sonst bekommt er keinen Schlüssel? Neben Meldezettel, DSGVO und Gäste-Card auch noch unterschreiben, dass er gesund ist?

Gäste-tracing via App?

Die Receptionistinnen werden zu Stewardessen im Hotel-Schiff, 10 Minuten Sicherheitseinweisung?

 Mitarbeiter-Schutzbekleidung

Masken und Handschuhe für Mitarbeiter in allen Bereichen – den ganzen Tag. Vielleicht gilt das sogar für Gäste – außer beim Essen.

Jeder bekommt auch noch ein Foto von sich umgehängt, damit man wenigstens per Foto weiss, mit wem man es zu tun hat.

Vermehrt Desinfektions-Spender in Gast-Bereichen (Eingang, WC, Spa, Speisesaal,…) – mit oder ohne Duft? Oder riecht es nun überall nach Krankenhaus?

Erhöhte HACCP Maßnahmen in allen Bereichen, Kontroll-Listen, Check-Listen, Dokumentations-Aufwand, Bürokratie….

Jeden Tag muß jedes Zimmer desinfiziert werden – Erhöhung der Arbeitszeiten in den

Zimmern

Weniger Personen im Aufzug – ok, nur diejenigen, die gemeinsam im Zimmer sind

Strenge Trennung der Gast- und Mitarbeiter-Wege bzw. so wenig Kontakt wie möglich!

 Speisesaal und Kulinarik

Distanz in Speisesälen, nur jeder 2. Tisch besetzt – Geister-Saal. Zwei Sitzungen gehen sich locker aus, so will ja eh niemand verweilen.

 Die Buffets

Spuckschutz überall, fertig gerichtete Brotkörbe und Salate, oder nur mit Service – mit Folien und Handschuhen? Vermehrtes Tellerservice – oder gar sowas wie die „Corona-Showküche“ a la Kantinen-Ausgabe hinter einer Scheibe– jeder Gast muss sich selbst sein Essen holen? Frühstücksservice im Zimmer? Darauf ist kaum ein Haus eingerichtet.

Allgemeine Bereiche & Spa

Lockere Terrassen-Bestuhlung, Personenbeschränkung in Sauna, Hallenbad und Spa, weniger Liegen im Garten und Ruhebereich – das klingt machbar. Darf die Kosmetikerin noch mit blosen Händen eine Gesichtsmassage machen?

Die Bar

An der Bar? Der coole Barkeeper mit Maske? Wie wollen wir „anbandeln“, wenn 80% vom Gesicht nicht mehr sichtbar sind?

Wie wollen wir so unsere Branchen-Werte wie Gastfreundschaft, Nähe, Inspiration, Freude, Vielfalt, Überraschung, Entschleunigung, Entspannung – wie wollen wir hier Atmosphäre entstehen lassen? Wer will da noch auf Urlaub fahren?

Da brauche ich noch ein paar Tage, um diese Szenarios zu verdauen.

Keine Tipps heute.